Pressestimmen zu „Rosalie“

„Der niederbayerische Schriftsteller Berni Mayer musste erst nach Berlin gehen, um seine Heimat neu zu deuten. Das Ergebnis ist der schrecklich schöne Roman ‚Rosalie‘. [..] Es ist schon deshalb ein herausragendes Buch, weil Mayer um alle Klischeefallen herumfabuliert, die der Heimatroman bereithält.“
– Bernhard Blöch, Süddeutsche Zeitung

„Das verdankt Rosalie zunächst der schnörkellosen, fast lakonischen Sprache. Mayer erzählt unaufgeregt und hebt Praam nicht als ein Stück Hyper-Bayern auf den Sockel.[..] Nicht einmal mit diesem historisch aufgeladenen Erzählstrang um das Schloss verhebt sich Mayer. Er erzählt ihn souverän und stimmig aus. Für ein Debüt gelingt ihm damit ziemlich viel.“
– Josef Wirnshofer, Spiegel Online

„Ein wunderbares Buch, lakonisch, zart – Heimat, Jugend, Liebe. Es ist wie es ist – grausam und schön.“
– Capriccio, Kulturmagazin BR

„Mich erinnert Mayers einseifende Melodik an den frühen Helmut Krausser und an den früh verstorbenen Heiner Link.“
– Jamal Tuschik – Der Freitag

„Lakonisch im Tonfall, mit einer Prise Weltuntergangshumor und nahe an seinen Protagonisten erzählt Mayer eine düstere Coming-of-Age-Story auf dem morastigen Untergrund deutscher Geschichte. [..] Ein unaufgeregter, fasst lässiger Auftritt von großer Glaubwürdigkeit.“
– Mirco Drewes, Neues Deutschland

„Trotz vieler heiter-ironischer Bonmots liegt ein dunkler Schatten über […] der von Mayer klug konzipierten Story. Ein lakonischer, lesenswerter Adoleszenzroman.“
– Gérard Otremba, ROLLING STONE

„Er erzählt schonungslos, aber nie herablassend, von der Enge des Dorfes, von einer besonderen ersten Liebe und der Suche nach Wahrheit, die manchmal sehr weh tut.«
– Anne Burgmer, Kölner Stadtanzeiger BÜCHER MAGAZIN

“Was ich wirklich an diesem Buch mag, ist der feine, unaufgeregte Erzählstil. Es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, die erste Liebe und im Kern auch über die Heimat Bayern. Das alles ist sehr liebevoll erzählt und beobachtet – kurzum: einfach schön!”,
– Jörg Petzold, FLUX FM

„Er erzählt unaufgeregt und mit ausgezeichneter Beobachtungsgabe. Seine Andeutungen verschiedener großer Geheimnisse treiben den Leser an, und dieser Stil macht neugierig und nachdenklich. Ein gelungenes Debüt.“
– Bianca Schwarz, HR2

„Dieses Buch geht raus an alle Dorfkinder.“
– Jasmin Körber, PULS/ BAYERISCHER RUNDFUNK

„Manche schreiben über diese Heimatorte auch [..] durchaus lesenswerte Bücher. So wie das neue Buch von Berni Mayer, der sich in seinem neuen Roman „Rosalie“ nicht nur mit seiner eigenen Jugend, sondern mit einer realen Katastrophe und [..] Vestrickungen in die Nazi-Zeit.“
– radioeins

„Er hat etwas zu erzählen, was über die hinlänglich bekannten Jugend-auf-dem-Dorf-Erinnerungen weit hinausgeht. Rosalie will er auch als Neubewertung seiner Heimat verstehen – was ihm hiermit geglückt sein dürfte.“
– Abendzeitung

„Berni Mayer ist mit „Rosalie“ das wohl reifste Werk seiner schriftstellerischen Laufbahn gelungen, denn dieser Roman ist so schlüssig wie nie [..] man spürt die Texturen, man entwickelt eine eigenwillig empathische und synästhetische Ader und fühlt die Gefühle mit, die Enge Praams engt einen selbst ein, die ganze Tragik und Komik überträgt sich auf den Leser, und die Menschen in diesem Buch erscheinen einem nahezu plastisch – man ist als Leser letztendlich stets der stille Begleiter, direkt an der Seite Konstantins. Und auch wenn die Situationen oftmals doch tragisch sind (oder stark kontrastierend komisch bis skurril), macht sich eine Art Wärme breit – das Buch hüllt einen ein. [..] Fast wie ein moderner Heimatfilm.
– Chris Popp, Booknerds.de

„Ein außergewöhnlicher Roman [..]. ‚Rosalie‘ vergisst man nicht. Mit Bedacht siedelt Schriftsteller Berni Mayer seinen gleichnamigen Roman im fiktiven, tief bayerischen und tief katholischen Praam an der Schwarzen Laaber an.“
– Der neue Tag (Weiden, Oberpfalz)

„Der Mann kann schreiben. Er erzählt vom niederbayerischen Dorfleben in den 1980ern und stellt seine schillernden Figuren in die Landschaft, ohne sie zu Seppl-Figuren zu machen.“
– Phillip Seidel, Landshuter Zeitung

„Er beschreibt den Mief der Neunzigerjahre in der deutschen Provinz genauso gekonnt wie die emotionalen Wetterlagen der Adoleszenz, den langen Regen nach der Reaktorkatastrophe und die Angst vor den Folgen genauso treffend wie die Dialoge zwischen den Protagonisten, zwischen Anpassung und Revolte. Ein absolut lesenswerter Erstling!“
– Literaturblatt.ch

„Es nimmt kein gutes Ende, aber es ist eine gute Geschichte.“
– Gerlinde Lang, FM4